Fachinformationen zu Wärmepumpen

Im Gegensatz zur deutschen Bautätigkeit, die in den letzten Jahren kontinuierlich abgenommen hat, wissen die Hersteller von Heizungswärmepumpen von einem recht stabilen Absatz ihrer Geräte zu berichten. Möglicherweise liegt der Grund in der seit 1. Februar 2002 eingeführten Energieeinsparungsverordnung, die den Einsatz der Wärmepumpe zur Raumheizung begünstigt. Denn bekanntlich nimmt sie den größten Teil der benötigten Heizwärme aus der Umgebung auf (z. B. Erdreich, Luft und Wasser). Nur ein geringer Anteil hochwertiger Energie, in aller Regel elektrischer Strom, wird benötigt, um die Umweltwärme auf das von der Heizung benötigte Temperaturniveau zu heben. Diese aus ökologischer Sicht günstige Tatsache wird mit einer niedrigen Aufwandszahl belohnt.
Als Wärmequelle kommen in Deutschland vorwiegend das Erdreich, das Grundwasser und die Außenluft in Frage. Während das Grundwasserwegen seiner konstant "hohen" Temperatur von rund 10 °C die höchste Jahresarbeitszahl verspricht, liegt der Kennwert beim Erdreich etwas tiefer. Im Jahresmittel kann hier mit einer Temperatur von 0 °C gerechnet werden. Die ungünstigste Jahresarbeitszahl liefert die Wärmepumpe, die der Außenluft Wärme entzieht. Hier liegt die mittlere Jahrestemperatur auch nur bei -5 °C. Eine Wärmepumpe ist erst dann besonders wirksam, wenn das nachgeschaltete Heizungssystem mit niedrigen Temperaturen den Wärmebedarf des Gebäudes deckt. Eine Niedertemperaturheizung in Form einer Fußbodenheizung gilt daher als die ideale Wahl. Gleichwohl kann jedes Heizsystem mit einer niedrigen Systemtemperatur herangezogen werden. Eine Wärmepumpe kann aber nicht nur Wärme liefern, sie kann, sofern der Hersteller diese Option anbietet, das Gebäude auch kühlen. Die Heizung wird beispielsweise somit zur kühlenden Fläche im Sommer.
Damit genießt die Wärmepumpe ein Alleinstellungsmerkmal: Ihre Technik ist die einzige, mit der das Gebäude konditioniert werden kann, ohne auf zusätzliche Kälteaggregate zurückzugreifen zu müssen.

Wer sich näher mit Wärmepumpen, ihrer Technik und ihren Einsatzfeldern auseinandersetzen möchte, sollte die IFH/INTHERM vom 21. bis 24. April 2004 in Nürnberg besuchen. Dort präsentieren Geräte- und Systemhersteller ihre Produkte und Dienstleistungen.

Als Schema

Das Prinzip

 

(Weitere Informationen unter: http://www.ghm.de )